Ort
Radstadt

Gasthof Habersatter

Allein der historischen Innenarchitektur wegen kommen viele den Gasthof besuchen. War früher eine Wachszieherei, wurde 1926 zum Gasthof umgebaut. Es ist das Heimathaus des Walter Habersatter, 1959 galt er als weltbester Skispringer. Innen noch die originale Kühlanlage aus den 30-er Jahren, wegen ihr kommen Kühlschrankfreaks. Sehenswert der Jugendstilschank; der Gang und eine Weinstube haben noch die originale Kirschholzvertäfelung.

Kräuterfrittatensuppe, Erdäpfel mit Stockschwämmchen, Blattspinatstrudel mit Schafkäse, Scheiben von der Tafelspitzsulz, in Wacholder und Rotwein gedünstetes Hirschragout, Flugentenbrust, gebratener Bachsaibling, Lebkuchenparfait an Schokosahne.

Cola (0,25l), Bier (0,3l), Weizen (0,5l), Wein (1/8l), Glühwein, Jagatee, Obstler (2 cl), gr. Brauner, Cappuccino, Tee, Schoko.

Gerade über den Stadtplatz, ca. 150 m. Küche 11-14 u. 17-23 Uhr. Mi. zu. Akzeptieren Kreditkarten.



zurück zu Essen und Trinken


Besserwissen

Feedback oder Kritik | Ich weiß mehr dazu oder möchte den Artikel zu "Gasthof Habersatter" korrigieren

Zugang anfordern